Gute Arbeitgeber – mit Brief und Siegel

Bedeutung von Siegeln für gute Arbeitgeber

In einem Arbeitsmarkt, der vom demografischen Wandel und Fachkräftemangel gezeichnet ist, wird der qualifizierte und motivierte Mitarbeiter mehr und mehr zur Mangelware, ja sogar zum entscheidenden Engpass. Unternehmen schicken sich daher an, gute Arbeitgeber zu sein bzw. eine Anziehungskraft auf geeignete Kandidaten auszuüben, damit sie sich bewerben mögen. Guter Arbeitgeber zu sein, liegt im Trend, könnte man sagen – und eine entsprechende Auszeichnung zu tragen.

Grundsätzlich gehören Arbeitgebersiegel somit zum Marketing, genauer zum Personalmarketing oder auch zum so genannten Employer Branding (Arbeitgebermarke). Konsumenten kennen diverse Siegel für Qualität, Sicherheit oder Kundenzufriedenheit schon seit langem. Da Bewerber auch Konsumenten sind, übt auch ein Siegel für gute Arbeitgeber eine gewisse Anziehungskraft auf Menschen aus, die sich beruflich neu orientieren.

Nicht jeder gute Arbeitgeber glänzt mit einem Siegel

Doch gibt es einige Gründe, die Auszeichnungen kritisch zu betrachten. Wie Studien zum Arbeitgeberimage zeigen, liegen immer wieder allseits bekannte Unternehmen auf den ersten Plätzen der angeblich begehrtesten Arbeitgeber. Die Ursachen dürften nicht nur darin liegen, dass diese Unternehmen auch gute Arbeitgeber sind, sondern schlicht und einfach weithin bekannt sind. Gerade Young Professionals richten ihre Bewerbung gerne an solch namhafte Unternehmen und antworten dementsprechend auf Fragen wie z. B.: Bei welchem Unternehmen möchten Sie gerne arbeiten?

Doch wo stehen die zahlreichen – und gesamtwirtschaftlich bedeutenderen – Unternehmen des deutschen Mittelstandes im Ranking von Bewerbern? Auch wenn es inzwischen spezielle Arbeitgebersiegel für den Mittelstand gibt, sind noch lange nicht alle guten Arbeitgeber ausgezeichnet und somit für Bewerber klar erkennbar. Stattdessen haben viele Hidden-Champions noch gar kein Personalmarketing gemacht oder sind sich ihrer Attraktivität als Arbeitgeber kaum bewusst.

Gerade bei kleineren Unternehmen wird zur Mitarbeitergewinnung allenfalls in eine Stellenanzeige investiert. Auszeichnungen, Siegel und sogar Wettbewerbe für Arbeitgeber kosten Geld. Zahlreiche gute Arbeitgeber sind nicht bereit, dafür Geld auszugeben – und landen somit nicht in den publizierten Rankings. Für die Werte des Unternehmens ist damit durchaus Positives abzuleiten, sorgen sie sich doch weniger um eine glänzende Außendarstellung als vielmehr um ihr tatsächliches Business und machen einfach gute Arbeit. Für motivierte Bewerber, die auf der Suche nach guten Arbeitgebern sind, stellt dieser Umstand allerdings ein klares Informationsdefizit dar.

Kritik an Arbeitgeber-Siegeln

Andersherum ist nicht alles Gold, was glänzt. Hat ein Arbeitgeber eine Auszeichnung, ist die tatsächliche Aussagekraft grundsätzlich in Frage zu stellen.

Auszeichnung gegen Geld

Für eine Auszeichnung als guter Arbeitgeber muss ein Unternehmen etwas tun oder Geld zahlen oder gar beides. Die meisten Anbieter von Auszeichnungen für gute Arbeitgeber sind Dienstleister und verdienen damit ihr Geld. Nicht selten sind es Marketingagenturen oder Unternehmungen, die aus einer solchen hervorgegangen sind.

Wenn ein interessiertes Unternehmen eine Auszeichnung anstrebt, hat es den Wunsch, als guter Arbeitgeber nach außen sichtbar zu werden. Und schon dafür ist es durchaus bereit, Geld zu zahlen. Der Dienstleister wiederum versucht sein Bestes, den Wunsch seines Kunden zu erfüllen. Das ist nicht unbedingt im Sinne von Bewerbern. Denn genauso wie Unternehmen für ihre Produkte Abnehmer durch Werbung gewinnen möchten, locken manche Unternehmen potenzielle Mitarbeiter mit Aussagen, die vielleicht noch nicht ganz der Realität entsprechen.

Der Weg zum Siegel mag unterschiedlich beschwerlich sein, so dass es mehr als nur finanzielle Mittel braucht. Doch gibt es wohl Anbieter von Siegeln ohne Wenn und Aber – kein Vergleich, kein Wettbewerb, keine Umfrage, keine Bewertung. Solche Anbieter „verdienen“ ihr Geld mit Marketing der zweifelhaften Art.

Bewertung von außen

Gibt es einen Wettbewerb, einen Vergleich oder eine Bewertung von Arbeitgebern, stellt sich natürlich die Frage, wer dahinter steckt oder welcher Maßstab angelegt wurde. Und Objektivität bei der Beurteilung guter Arbeitgeber ist für Bewerber gar nicht so maßgeblich, denn die Bewertung Gut ist relativ: Jeder Mitarbeiter legt unterschiedlich viel Wert auf subjektiv wahrgenommene Kriterien für einen guten Arbeitgeber.

Es gibt durchaus Anbieter von Arbeitgebersiegeln, die ausschließlich oder wesentlich auf die Beurteilung von Außenstehenden bauen. Meist sind es Umfragen, Angaben des Unternehmens selbst und eine Jury, die die Güte des Arbeitgebers bewerten. Jeder Bewerber sollte für sich überprüfen, ob die geprüften Kriterien und die „Prüfer“ in seinem Sinne werthaltige Aussagen machen.

Bewertung durch Mitarbeiter

Bei anderen Arbeitgebersiegeln spielt die Befragung der Mitarbeiter eine größere oder sogar entscheidende Rolle. Wer sollte seinen Arbeitgeber besser beurteilen können als die eigenen Mitarbeiter? Wie bei einer Bewertung durch Außenstehende auch, handelt es sich grundsätzlich um subjektive Meinungen oder Sichtweisen auf den Arbeitgeber. Mehr noch, denn Fragen zu den Arbeitsbedingungen werden häufig mit Sicht auf das eigene Team oder den direkten Vorgesetzten beantwortet. Wie es in einer anderen Abteilung oder Stelle des Unternehmens aussieht, bleibt vielleicht unbeantwortet.

Und selbst wenn die Mitarbeiter ihren Arbeitgeber bewerten – wann ist die Auswertung der Antworten wirklich repräsentativ? Wie viel Prozent der Belegschaft müssen teilgenommen haben? Nehmen sie freiwillig und unbeeinflusst von Vorgesetzten teil? Geben auch angestellte Führungskräfte Bewertungen ab? Es bleibt auch bei Mitarbeiter-Befragungen schwierig, die Ergebnisse für die Wahl eines guten Arbeitgebers heranzuziehen.

Teilnahme ist noch keine Auszeichnung

Bei vielen Arbeitgeber-Wettbewerben ist wohl dabei sein alles. Die Teilnahme eines Unternehmens wird bereits „ausgezeichnet“ und für das Employer-Branding nutzbar gemacht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ein veröffentlichtes Ranking manchmal nicht über die besten 25 Arbeitgeber hinausgeht, obwohl hunderte teilgenommen haben. Dabei dürfte das Unternehmen auf Platz 167 schlechter abschneiden als der Mitbewerber auf Platz 14. Für Bewerber bleibt dies jedoch meistens unbekannt.

Siegel für Einzelkriterien

Wie eingangs erwähnt erfreuen sich Siegel in der Vermarktung wachsender Beliebtheit – zumindest bei Unternehmen. So gibt es nicht nur welche, die das Unternehmen insgesamt als guten Arbeitgeber auszeichnen, sondern einige, die Einzelkriterien beurteilen wie beispielsweise die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Grundsätzlich gelten hier die gleichen, bereits genannten Kritikpunkte.

Zusätzlich verleitet ein „kleineres“ Siegel zur Übertragung der positiven Wahrnehmung des Unternehmens auf andere Kriterien guter Arbeit oder gar zur Generalisierung „guter Arbeitgeber“. Andererseits kann ein solches Siegel ein Indiz sein, dass sich ein Unternehmen auch an anderen Stellen bewusst mit sich als Arbeitgeber, mit seiner Arbeit und deren Qualität auseinandersetzt. Ein genauerer Blick kann sich lohnen.

Aktualität des Siegels

In unserer schnelllebigen Zeit verändert sich vieles rasant. Vorgesetzte und Kollegen wechseln, Unternehmen fusionieren oder lagern Aufgaben aus. So können sich natürlich auch die Arbeitsbedingungen bei einem ausgezeichnet guten Arbeitgeber schnell ändern. Ist ein Arbeitgebersiegel bereits ein paar Jahre alt, kann es bereits unansehnliche Flecke bekommen haben und bedarf der Überprüfung.

Aktuelle Anbieter von Arbeitgeber-Siegeln (Stand 2019)

Im Folgenden liste ich die mir bekannten Anbieter von Arbeitgeber-Siegeln alphabetisch auf. Wahrscheinlich ist die Aufzählung nicht vollständig. Eine persönliche Wertung der Anbieter lasse ich bewusst außen vor. Als Bewerber solltest Du Dir ein eigenes Bild machen von der Aussagekraft der Auszeichnungen – gerne unter Einbeziehung meiner genannten Kritikpunkte.

Absolventa Trainee-Auszeichnung

Anerkannt Gute Arbeitgeber und Anerkannt Gute Ausbilder

Apotheken-Arbeitgeber-Siegel

Arbeit Plus

Attraktiver Arbeitgeber Mecklenburgische Seenplatte

Attraktiver Arbeitgeber Pflege

Audit attraktiver Arbeitgeber

audit berufundfamilie

Ausgezeichnet Familienfreundlich in Bremen

Ausgezeichnete Unternehmenskultur

Ausgezeichneter Arbeitgeber in der Pflege

Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb

BAFF Bocholter Auszeichnung für FamilienFreundlichkeit

Beste Autohaus Arbeitgeber

Beste Unternehmen für Familien

Best Place To Learn

BEST RECRUITERS

BestPersAward

Charta der Vielfalt

CSR Jobs Award

Das Bündnis für attraktive Arbeitgeber in der Pflege

Deutschlands Beste Arbeitgeber

Eifel Arbeitgeber

Erfolgsfaktor Familie

Exzellente Ausbildung

Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

Faire Karriere

Fairer Arbeitgeber

Fair Job Hotels

FAIRPAY

FairSign

FaMi-Siegel

Familienfreundlicher Arbeitgeber

Familienfreundlicher Mittelstand

Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Soest

Familiengerechte Kommune

Focus Top-Arbeitgeber

Gemeinwohl-Unternehmen

Great Place To Work

Hamburger Familiensiegel

Hamburgs beste Arbeitgeber

Human Resources Excellence Awards

IKOM Award

Inklusionspreis

Leading Employers

Öko-Verkehrs-Siegel

Prädikat FAMILIENFREUNDLICH

RAL Gütezeichen Personaldienstleistungen

TEMP-Award

TOP 100

Top Arbeitgeber (DIQP)

TOP COMPANY und OPEN COMPANY

Top Employer

TOP JOB

top4women

TOTAL E-QUALITY

trendence Deutschlands Top 100 Arbeitgeber

trendence Faires Trainee-Programm

TÜV Rheinland Ausgezeichneter Arbeitgeber

TÜV SÜD Mitarbeiterzufriedenheit

Universum Top 100

VEREINBAR Unternehmensnetzwerk zur Gestaltung der Arbeitswelt

Vorbildlich familienfreundliches Unternehmen in Oberhausen

Work Life+

Xing New Work Award

Zukunftsarbeitgeber

Alle Links wurden auf Aktualität von mir persönlich geprüft. Falls eine Verlinkung nicht aufrufbar sein sollte, bitte ich um Mitteilung.

Deine Meinung zählt

Letztlich entscheidet keine Auszeichnung darüber, ob ein Unternehmen für Dich ein guter Arbeitgeber ist. Du setzt Deine eigenen Maßstäbe. Eine ausgiebige Recherche zu Deinem zukünftigen Arbeitgeber solltest Du als Bewerber ohnehin vornehmen. Absolute Sicherheit gibt es – wie auch sonst im Leben – bei der Arbeitgeberwahl nicht.

Eine Übersicht bzw. Datenbank guter Arbeitgeber führt die Seite www.gutabe.de.

Erzähle anderen davon!

1 Kommentar zu „Gute Arbeitgeber – mit Brief und Siegel“

  1. Pingback: Initiativen für Gute Arbeit - Gute Arbeitgeber

Kommentarfunktion geschlossen.

Noch nichts Passendes für Dich gefunden?

Teile mir gerne mit, welche gute Arbeit Du Dir vorstellst, und ich mache mich für Dich auf die Suche. Wenn ich was Passendes für Dich finde, schicke ich Dir eine Mail :)

Ich bin einverstanden, dass meine hier gemachten Angaben dazu gespeichert werden, damit ich per E-Mail benachrichtigt werde, wenn es neue Einträge auf www.gutabe.de gibt, die zu meiner Suche passen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise gibt es in der Datenschutzerklärung.